Sicher unterwegs auf zwei Rädern mit guter Motorradversicherung

Foto: Weisseespitze/flickr.com

Die Motorradsaison hat begonnen und im Straßenverkehr zeigen sich vermehrt Zweiräder. Für Motorradfahrer ist es sehr wichtig, beim Abschluss ihrer Motorradversicherung auf eine ausreichend hohe Deckungssumme zu achten. Bei Unfällen, an denen Motorradfahrer beteiligt sind, kommt es häufig zu hohen Sach- oder Personenschäden. Das betrifft nicht nur den Fahrer und seine eigene Maschine, sondern auch andere Verkehrsteilnehmer. Besonders im Hinblick darauf, dass eventuell hohe Schadenersatzanforderungen entstehen können, empfehlen Experten, darunter auch die großen Automobilklubs, bei der Höhe der Deckungssumme nicht zu sparsam zu sein.

Der Beitragsunterschied bei der Motorradversicherung zwischen der gesetzlichen Mindesthaftung und einer individuell erhöhten Deckungssumme ist gering und kann vernachlässigt werden. Die Empfehlung geht dahin, eine Abdeckung für alle möglichen Schäden auf mindestens 100 Millionen Euro zu vereinbaren. Das mag manchem Motorradfahrer zu hoch erscheinen, aber gerade bei möglichen Personenschäden ist die gesetzliche Haftpflichtgrenze schnell erreicht. Danach haftet dann nicht mehr die Motorradversicherung, sondern der Fahrer mit seinem Einkommen und seinem gesamten Vermögen.

Wer mit seinem Motorrad auch Touren in das benachbarte Ausland unternimmt, sollte hier ebenfalls auf eine passende Absicherung Wert legen. Ein Blick in den Leistungskatalog der Versicherer gibt Aufschluss darüber, welche Staaten versicherungstechnisch abgedeckt sind. Besonders wichtig ist eine gute Versicherung, wenn man mit einem geliehenen Motorrad im Ausland unterwegs ist. Hier sollte man darauf achten, dass die sogenannte Mallorca-Police eingeschlossen ist. Sie erhöht die im Ausland gängige Deckungssumme bis auf die in Deutschland vorgeschriebene Mindestversicherungssumme. Damit bekommt der Fahrer die Sicherheit, dass er bei einem Unfall im Ausland mit einem gemieteten Motorrad keine zusätzlichen Kosten aus der eigenen Tasche bezahlen muss, wenn der Schaden die landesüblichen Deckungsgrenzen überschreitet.

TAGS: , ,

Kommentare geschlossen.