Auto, Versicherung und Steuer bei Mitfahrgelegenheiten

Foto: Jinx!/flickr.com

Es gibt eine ganze Reihe von Internet-Portalen, auf denen sich Autofahrer nach Mitreisenden umsehen können. So lassen sich die Betriebskosten einer Autofahrt durch die Kostenbeteiligung der Beifahrer senken. Vorsicht walten lassen sollten Autofahrer jedoch, wenn Sie durch diese Kostenbeteiligung einen Gewinn erwirtschaften. Hier kann es im Bereich Auto, Versicherung und Steuer zu erheblichen Nachteilen kommen.

Ein angenehmer Nebeneffekt dieser Fahrgemeinschaften ist die Unterhaltung, die man während einer längeren Fahrstrecke quasi noch kostenlos bekommt. Für die Beifahrer rechnet sich diese Reiseart ebenfalls. In der Regel wird ein Betrag zwischen fünf und sieben Euro je 100 gefahrene Kilometer berechnet. Wer sich in diesem Rahmen bewegt, muss keinerlei Befürchtungen haben, im Bereich Auto, Versicherung oder Steuer Probleme zu bekommen. Immer wieder gibt es aber auch professionelle Angebote, die darauf abzielen, mit diesen Fahrgemeinschaften einen Gewinn zu erwirtschaften. Dabei sollte berücksichtigt werden, dass solche Fahrten durch die Autoversicherung nicht abgesichert sind. Geschieht ein Unfall, muss der Fahrer sowohl für Sach- als auch für Personenschäden selbst haften. Versteuert er den erzielten Gewinn nicht, macht er sich darüber hinaus strafbar. Beifahrer sollten also genau prüfen, welche Mitfahrgelegenheit sie wählen, damit sie im Falle eines Unfalls auch wirklich abgesichert sind.

TAGS: , ,

Kommentare geschlossen.